WEGE

WEGE

Die schöne Amalfi Küste bietet zahlreiche Wege zurückzulegen:

Abu Tabela Weg (Fahrzeit 50 Min): Dieser Weg geht von Pino bis San Lazzaro (in der Nähe von Agerola) und seiner Name bezieht sich auf den legendären General Abu Tabela (von dessen ist der Nachname Avitabile ausgebildet). Die Strecke geht von Punta Scotelo bis Rio Penise, durch die Schlucht Vallone di Furore. Unterwegs kann man die Reste der alten Pulverkammer sehen; von hier ist es auch möglich, das Meer in der Ferne zu bewundern. Nach einer Stunde, kommt man zu Piazzetta San Lazzaro an.

Der blühende Agave Weg (Fahrzeit 90 Min): Dieser Weg geht von Punta Sant’Elia bis Marina di Praia, mitten in kleinen Felsspitzen oder „Lenze“. Der Weg geht durch Agaven, Gebüsch und Feigenkaktus bis Pennola weiter. Hier pflanzt der Johannisbrotbaum (Carrubo), zusammen mit dem Rosmarin. Noch weiter kommt man zu Grottole an: von hier kommt der Weg steil bis Ponte della Praia, auf der Küstenstraße 163 Amalfitana herunter.

Der Barbanera Weg: von Vigne alla Moressa bis zur alten ViePiane (Fahrzeit 70 Min):

Es fährt man von den Weingärten bis zu Vallata della Praia, wo das alte Haus von Barbanera (eine Astrologin-Meteorologin, die hier bis ’50 Jahre gelebt hat) liegt. Weiter liegt das kleine Dorf von Praiano und die Straße führt zu Piazza Moresca, bis zur Küstenstraße.

Der Rabennest Weg (Fahrzeit 70 Min): Der Weg geht von Centena bis Bomerano (Agerola), durch den Straßenräuber. Nach der Küstenstraße, kommt man zur Sankt Alfonso Gabelung an: von hier biegt rechts ab und steigt man zwischen Haselhain bis Sankt Barbara auf. Von oben kann man die Reste der Klause erkennen. Dann erreicht man einfach der Platz von Bomerano.

Die verrückte Fledermäuse Wege (Fahrzeit 30 Min): Der Weg geht von dem Fjord bis Punta Tavola. Es folgt man eine Strecke, im Grünen vertieft, die zur Papierfabrik führt. Die Fabrik ist in einem Fledermäuse Schwarm aufgewickelt. Von hier biegt der Weg rechts bis Punta Tavola ab, eine kleine Hochebene, die auf einem tiefen Tal steht. Noch weiter erreicht man die Kirche von Sankt Michele. Geradeaus liegt das kleine Dorf von Conca dei Marini, Olmo Platz und das Kloster von Santa Rosa.

 Der Seeteufel Fuchs Weg (Fahrzeit 40 Min): Der Weg geht von Punta Sant’Elia bis zum Fjord und folgt die alte Strecke des Fischer-Bauer. Nach der Maccaronari Gebäude, kommt man zu Portella bis zum Landungssteg an.

 
POMPEJI UND ERCOLANO

POMPEJI UND ERCOLANO

Aus der Amalfi Küste, kann man einfach Pompei und Ercolano erreichen.

Pompeji wurde im 79 n. Chr. beim Ausbruch des Vesuvs zerstört und wurde von Asche, Lava und Gasen übergeschwemmt. Die Grabung gibt die Möglichkeit, um die Archäologie dieser Stadt zu besichtigen, die im Laufe der Zeit unversehrt geblieben ist. Gleichfalls wurde Ercolano beim Ausbruch zerstört:  heute kann man die Reste einer Stadt, in dem  reiche Bewohner gewohnt haben, wie die Erfindung von Marmor, Bronze und Silber bezeugt.

 
Amalfi

Amalfi

Amalfi ist das wichtigste Dorf der Amalfi Küste und bietet verschiedene Attraktionen:

Der Dom (Cattedrale di Sant’Andrea): Seit 1304, anlässlich einiges Kirchenfest, findet in der Krypta das Wunder „della Manna“ statt, das heißt eine flüssige Absonderung auf dem Grab Sankt Andreas. Das Kloster „Paradiso“, neben dem Dom, wurde im 1268 gebaut: dieser architektonische Aufbau gilt als das wichtigste Denkmal des amalfitanischen Romanik. Die Basilica del Crocifisso: es ist ein sehr wichtiges mittelalterliches Gebäude, dessen heute nur zwei breite Gänge mit eleganten Kreuzgewölbe bleiben.

Staatsbürgerliche Museum: sehr interessant ist der Besuch des staatsbürgerlichen Museum. Hier ist die Tabula de Amalpha in einem hölzern Schrein konserviert, die zum Foscariniano Kodex gehört, dass in Amalfi im 1929 aus Vienna gebracht wurde.

Museum der bäuerlichen Kultur: dieses Museum bewährt eine Sammlung von alle den primitiven Maschine und  landwirtschaftlichen Geräte der Amalfi Küste.